Viele treue Gewächse

Gartenbauer ehren treue Mitglieder - Auch Vorsitzende unter den Jubilaren

 

Kemnath (jzk): Trotz des stürmischen Wetters schneiten zahlreiche Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) bei der Weihnachtsfeier im Kormannsaal vorbei. Nach der Begrüßung verlas Vorsitzender Josef Häckl einen Dankesbrief von Landrat Wolfgang Lippert, in dem dieser die ehrenamtliche Tätigkeit in den Gartenbauvereinen würdigte.

"In unserer Gesellschaft ist die Sehnsucht nach der Natur wieder gewachsen", schrieb der Kreisvorsitzende. "Laut Umfragen sind 57 Prozent prinzipiell an Gartenpflege und -gestaltung interessiert." Bei der Gartenarbeit komme der Mensch zur Ruhe und finde neue Inspiration. "Was gibt es Besseres, als eben geerntete Tomaten aus dem eigenen Garten mit frischem Schnittlauch zur Brotzeit zu essen?", fragte Lippert in dem Schreiben. Eindringlich appellierte er an die Obst- und Gartenbauvereine, einen eigenen öffentlichkeitswirksamen Ausstellungsbeitrag zur Gartenschau "Natur in der Stadt 2013" in Tirschenreuth zu entwickeln.

Im besinnlichen Teil der Weihnachtsfeier sang Stefanie Wöhrl mit der "Singgruppe 91" Weihnachtslieder. Zwischendurch lasen Christine Rupprecht und Werner Dollhopf Weihnachtsgeschichten vor. Als Geschenk erhielt jeder Gast ein Päckchen mit Tulpenzwiebeln.

15, 25 und 40 Jahre

 

Kreislehrgarten ein beliebtes Ziel

Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Tirschenreuth freuen sich auch über sehr aktive Jugend

Kemnath (jzk): Ein perfekter Gastgeber war der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Kemnath für die Jahrestagung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landschaftspflege Tirschenreuth. Im Foyer der Mehrzweckhalle begrüßte Landrat Wolfgang Lippert die Mitglieder aus 30 Vereinen im Landkreis. Er leitete die Kreisversammlung und ehrte verdiente Mitglieder.

 

Vorsitzender Josef Häckl stellte den vor 54 Jahren von Max Linhardt gegründeten OGV Kemnath/Kastl kurz vor: "Auf einem schönen Grundstück, das von der Stadt Kemnath angemietet ist, haben wir einen Vereinsgarten und eine Schutzhütte." Regelmäßig finden Gartlerstammtische statt. Stolz verwies Häckl auf die vielen Unternehmungen der Nachwuchsgruppe "Petersiliengurus". Das Bewusstsein für die zukünftige Entwicklung des eigenen Dorfes zu schärfen, ist nach Worten von Kreisfachberater Harald Schlöger ein wesentliches Ziel des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden". Kreissieger wurde Redenbach (Marktgemeinde Mähring) vor Pleußen und Kuchenreuth. Wegen einer Sonderegelung konnte auch Kuchenreuth zum Bezirksentscheid angemeldet werden.

 

Jugend einer der Aktivposten

 

"Petersiliengurus", Seeleiten- sowie Vereinsgartenteam lassen Obst- und Gartenbauverein gedeihen

 

Kemnath (jzk): Drei Aktivposten im Obst- und Gartenbauverein (OGV) hob Ortsvorsitzender Josef Häckl in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Zur Fantasie" besonders hervor: das Seeleitenteam um Mariele Schönberger, das Vereinsgartenteam mit Alois Zaus, Robert Wenning, Hans Dimper und Franz Schwemmer sowie die Jugendgruppe "Petersiliengurus".

 

Die Jugendlichen schmückten zu Ostern die Brücke am Primianusplatz, boten als Veranstaltung beim Ferienprogramm das Gemüsegrillen an und gaben Lauchpflanzen für einen Wettbewerb aus, lobte Häckl. Ebenso erinnerte er an die Referate von Kreisfachberater Harald Schlöger über "Sommerblumen" und "Grabgestaltung". In der Herbstversammlung seien langjährige Mitglieder geehrt worden.

Kemnather Gartenbauer schlagen drei Tage lang in der Bundeshauptstadt Wurzeln

Kemnath (jzk): "Berlin ist eine Reise wert", war die einhellige Meinung der 47 Teilnehmer an der Fahrt des Obst- und Gartenbauvereins Kemnath. Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht verbrachten sie drei Tage in der Bundeshauptstadt. Mit ihm stand auch ein Gespräch im Paul-Löbe-Haus auf dem Programm, wo sich der Politiker seinen Gästen zunächst vorstellte. In der Diskussionsrunde nahm er deren Anliegen entgegen. Dabei ging es hauptsächlich um die Finanz- und Eurokrise sowie die Schulpolitik. Es schloss sich im Plenarsaal ein Vortrag über die Arbeit des Deutschen Bundestages an. Laut dem Redner ist dieser mit über drei Millionen Besuchern pro Jahr "das meistbesuchte Parlament der Welt". Der Sprecher erklärte auch die Baugeschichte und die Architektur des Gebäudes mit der gläsernen Kuppel.