Gartenschau und Weißbierkultur

 

Zahlreiche Gartler aus Kemnath und Umgebung machten sich schon früh am Morgen auf und starteten mit dem Bus eine Reise zur Gartenschau nach Pfaffenhofen an der Ilm und zur Brauerei Kuchlbauer nach Abensberg.

In Pfaffenhofen angekommen spendierte der OGV Kemnath zur Stärkung seinen Gästen zunächst einmal Brezen und Äpfel. Im Anschluss hatten die Gartler Zeit die Gartenschau auf eigene Faust zu erkunden.

Im Gegensatz zu anderen Gartenschauen gibt es in Pfaffenhofen nicht ein zusammenhängendes Gartenschaugelände, sondern 4 nicht zusammenhängende eigenständige Bereiche. Die Gartler begannen die Gartenschau auf dem Festplatzgelände zu erkunden und schwärmten dann nach und nach aus zum Bürgerpark, dem Sport- und Freizeitpark und zur Ilminsel. Die Besucher nahmen das Beratungsangebot an den vielen Infoständen gerne an und informierten sich über die neuesten Trends wie z. B. Outdoorcooking, Urban Gardening und wieder ganz stark im Kommen das Imkern. Sehenswert waren auch das Schmetterlingshaus und die Blumenhalle.

Schnell verging die Zeit und die Gartler machten sich auf zur Weiterfahrt zu Kuchlbauers Bierwelt. In Abensberg angekommen, wartete der Führer bereits auf seine Gäste und startete sofort mit seiner Führung. Während des Rundgangs erklärte er den Gartlern wie Bier gebraut wird, worin sich die einzelnen Biersorten unterscheiden und führte sie durch Produktion, die Zwergengrotte, den Turmkeller und schließlich hinauf in den berühmten Kuchlbauerturm, der von dem berühmten Künstler Friedensreich Hundertwasser geplant und von seinem Freund und Architekten Peter Pelikan schließlich realisiert wurde.

Beeindruckt von Hundertwassers Formensprache und durstig vom vielen Treppensteigen bei dreißig Grad Hitze ließen es sich die Gartler in den Biergärten bei Kuchlbauer und der näheren Umgebung gut gehen und überbrückten so die Zeit bis zur Heimreise.