Freie Wähler besuchen den OGV Vereinsgarten und werden Baum-Paten

 

Die Freien Wähler Kemnath besuchten den Vereins- und Lehrgarten des OGV Kemnath und informierten sich über dessen vielfältigen Aufbau und über aktuelle Gartentrends.

Erster Vorsitzender Josef Häckl begrüßte die Fraktion der Freien Wähler im Kemnather Stadtrat und erklärte mit einem Blick zurück den Werdegang des Vereinsgartens. 2004 erhielt der Obst- und Gartenverein vom Stadtrat die Zusage, dass er zukünftig das Grundstück zwischen dem städtischen Bauhof und dem Fallbach als Vereinsgelände nutzen darf. Das Grundstück mit leichter Hanglage und direktem Blick zum Rauhen Kulm (Schönstes Naturwunder 2013) grenzt direkt an die Auenlandschaft des vorbeifließenden Fallbachs. Um das Grundstück für den Verein nutzbar zu machen wurde noch 2004 eine Wildhecke zur Abgrenzung der in direkter Nachbarschaft liegenden Wiese gepflanzt und 2005 eine Schutzhütte gebaut sowie eine Trockenmauer angelegt. Mit weiteren Aktionen entwickelte der OGV Kemnath das Grundstück zu einem multifunktionalen Vereinsgelände für die vielen Aktivitäten des Vereins. Gleichzeitig dient es auch wie zuletzt beim Tag der offenen Gartentür als Lehr- und Schaugarten mit unterschiedlichen Gartenbereichen.

 

 


Mit reichlich Wasser begossen die Freien Wähler ihre neue Patenschaft auf der Streuobstwiese des OGV Kemnath. Von links: Hermann Schraml, Josef Frank (3. Vorsitzender OGV), Christian Baumann, Josef Häckl (1. Vorsitzender OGV), Markus Lehner, Ely Eibisch

 

In einer Führung durch den Garten zeigte Häckl den Freien Wählern die im Rahmen von Workshops angelegten Trockenmauern, die Steintreppen, das Kräuterbeet und den Beerengarten. Der Bachlauf des Fallbachs wurde ausgebaggert, von Unrat befreit und mit 36 Tonnen Kieselsteinen renaturiert. Nun ist das Bachbett begehbar und Flussperlmuscheln leben darin. Häckl informierte auch über Gartentrends wie das Urban Gardening, das im OGV Garten mit einem Bäckerkistenhochbeet realisiert wurde.

2017 wurde das Vordach des Vereinsheims erneuert und eine neue Streuobstwiese angelegt. Der OGV bietet Interessenten die Möglichkeit die Patenschaft für einen Baum auf der Streuobstwiese zu übernehmen. Die Fraktion der Freien Wähler entschied sich die Patenschaft für einen Kirschbaum zu übernehmen. Die gepflanzte „Schneiders Späte Knorpelkirsche“ trägt wohlschmeckende Früchte, die sich zum Sofortverzehr, wie auch zum Einmachen sehr gut eignen. Die Früchte besitzen eine dunkelrote Farbe und sind nicht sehr platzempfindlich so Häckl.