OGV Kemnath stellt sich neu auf

Von Werner Ruupprecht:

Josef Häckl bleibt weiterhin an der Spitze des Obst- und Gartenbauvereins Kemnath. Fünf Mitglieder ziehen neu in die Vereinsleitung ein.

Nach vier Jahren standen auf der Jahreshauptversammlung des OGV Kemnath im Schützenheim Kastl wieder Neuwahlen an.

In einer persönlichen Erklärung versuchte Häckl vor den Neuwahlen den Mitgliedern die Angst vor der Übernahme eines Postens in der Vereinsleitung zu übernehmen. Auch den Posten des Vorsitzenden traue er vielen Anwesenden Mitgliedern im Saal zu, führte er aus. Ihm habe die Arbeit in den letzten Jahren immer viel Freude bereitet und die zu erledigenden Arbeiten können ja schließlich unter den Mitgliedern in der Vereinsleitung aufgeteilt werden. 2001 wurde ich in den schönsten Job der Welt gewählt, erklärte Häckl und wollte damit den anwesenden Mitgliedern das Amt schmackhaft machen.


Keiner der Anwesenden war bereit die Führung des Vereins zu übernehmen.

Obst- und Gartenbauverein Kemnath ist Vielfaltsmeister

Von Josef Zaglmann:

Eine der großen aktuellen Krisen ist die Gefährdung der Artenvielfalt (Biodiversitätskrise). Etwa eine Million von geschätzt acht Millionen Tier- und Pflanzenarten weltweit sind vom Aussterben bedroht.
Die Obst- und Gartenbauvereine (OGV) haben das erkannt und beschäftigen sich mit diesen wichtigen Zukunftsthema. Das Motto lautet „Biodiversität bewahren“. Bei einer „Vielfaltsmeisterschaft“ sollten sich die Gartenbauvereine mit dem Thema Vielfalt im Garten und der Natur auseinandersetzen. Gesucht wurden kreative Projekte, die die Artenvielfalt fördern.


Nicht nur die „Petersiliengurus“ freuten sich über den ersten Preis bei der „Vielfaltsmeisterschaft“ auf Kreisebene, den Landrat Roland Grillmeier (Fünfter von rechts) an Zweite Vorsitzende Katharina Hage (links) überreichte.

Endlich wieder Staudentausch

 

Nach zweijähriger Zwangspause war es nun wieder so weit. Der Obst- und Gartenbauverein Kemnath organisierte wieder für seine Mitglieder und alle Interessierte eine Pflanzentauschbörse.

Und das, was an Pflanzen angeboten wurde, konnte sich sehen lassen. Das Angebot umfasste Zierpflanzen wie Stauden und Blumen aber auch Nutzpflanzen wie Gemüse- und Obstpflanzen. Von Tomaten über Erdbeeren und Himbeeren bis hin zu Akeleien und Aloe Vera war alles dabei. Deshalb verwundert es nicht, dass wieder zahlreiche Besucher die Gelegenheit nutzten und fleißig tauschten.

Wer also ein paar Raritäten sucht oder einfach seinen Garten gerade erst aufbaut, ist immer gut beraten, die Pflanzentauschbörse des Obst- und Gartenbauvereins zu besuchen. Dort kann man stets sein Blumen- und Staudensortiment durch Tauschen erweitern. Manche Besucher schätzen auch die Auswahl an Tomaten- und Gemüsepflanzen.


Geduldig warteten die Gartler bis sie endlich wieder tauschen konnten.

Großes Lob für den OGV-Garten

Von Josef Zaglmann:

Sehr gut gefallen hat 42 Gartenfreunden vom Kreisverband Schweinfurt das Vereinsareal des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) in der Hammerwegstraße. Bei ihrer Besichtigungstour zu mehreren Gärten in der Region hieß sie Kreisfachberater Harald Schlöger willkommen. Er und Katharina Hage führten die Gäste durch den Garten, für dessen Nutzung der OGV 2004 von der Stadt Kemnath die Zusage erhalten hat.

Pflanzen und „Drei gewinnt“

 

Der Mai ist der Monat, um Gemüse auszupflanzen und zu säen. Das durften die überaus zahlreichen jungen Gartenfreunde und Petersiliengurus im OGV Garten übernehmen.

Voller Begeisterung wurden in der einen Beethälfte Kartoffeln in die Erde gelegt und in die andere Hälfte Möhren gesät. Danach war das Hochbeet an der Reihe. Dort wachsen nun Sellerie, Kraut, Kohlrabi, Zwiebel und Mangold sowie Peterslie.


Mit großer Begeisterung pflanzten die Kinder das Hochbeet und das Gemüsebeet im OGV-Garten an.